Guido Busko Rechtsanwaltskanzlei
DBO Energy GmbH ( 03.12.2012 )  Nachdem die Firma Hybrionic GmbH am 19.11.2012 vor Ort bei der DBO Energy GmbH ein von dieser unter der Bezeichnung „Iontherm“  beworbenes Heizgerät gemessen hatte, bei welchem ein Wirkungsgrad von 0,5698 herauskam, hat Rechtsanwalt Busko die Firma DBO Energy  GmbH um Stellungnahme hierzu bis 30.11.12 gebeten. Eine solche Stellungnahme liegt hier bis heute nicht vor.  Die Daten der Messung können hier eingesehen werden. Aus diesen Daten ergibt sich ein errechneter Wirkungsgrad von  0,5698 ( +/- 1% ).  Neue dubiose Geschäfte der Firma DBO Energy GmbH  (21.11.2012 )  Die Firma DBO Energy GmbH vertreibt und bewirbt Heizgeräte mit dem Namen „IONTHERM 120, IONTHERM 220 und IONTHERM  320“.                                                                                                        Hierbei soll es sich um Heizgeräte handeln, welche elektrische Energie in thermische Energie umwandeln.   Wörtlich werden diese Geräte von der DBO Energy GmbH u.a. beworben wie folgt:  „In Langzeit-Tests wurde bewiesen, dass diese einzigartige Technologie nicht nur technisch völlig störungsfrei und wartungsarm arbeitet,  sondern durch die extrem hohe Energieeffizienz des gesamten Systems eine hervorragende Wirtschaftlichkeit erreicht wird. Damit rechnet sich  die Anschaffung und amortisiert sich schon nach kurzer Zeit eine Entscheidung, die sich für Sie lohnt!“  Die Firma Hybrionic GmbH hat nun ein von der DBO Energy GmbH vertriebenes Heizgerät dieser Art gemessen.  Es zeigte sich ein Wirkungsrad  von 1 zu 0,5698. Dies bedeutet, ein KW elektrische Energie wird in 0,5698 KW thermische Energie umgewandelt. Die Firma Hybrionic GmbH riet  der DBO Energie GmbH daraufhin dringend, den Vertrieb und die Bewerbung dieser Heizgeräte einzustellen. Der Vertrieb dieser Heizgeräte läuft  jedoch weiter. Die Firma DBO Energie GmbH hat hier Dritten nun mitgeteilt, dass die Messung der von ihnen vertriebenen Geräte einen  Wirkungsgrad von 1 zu 6 ergeben hätte. Dies ist schlichtweg falsch.     Hier kann nur jedem Käufer dieser Heizgeräte dringend angeraten werden, rechtliche Schritte zum Rückerhalt von im Wege der Vorkasse bereits  gezahlten Kaufbeträgen prüfen zu lassen.  4cleanenergie GmbH, Genatec AG, RA Pogoda ( 22.10.2012 ) Zahlreichen Anlegern wurde von Vermittlern der GenatecAG eine Finanzanlage in Blockheizkraftwerke vermittelt. Eine jeweils neu zu gründende  GmbH, an welcher die Anleger über einen Treuhänder Anteile erwerben sollten, sollte jeweils ein BHKW bei der 4cleanenergie GmbH erwerben  und das BHKW betreiben. Die Anleger zahlten an den Treuhänder zum Teil erhebliche Beträge.  Obwohl die Anleger  im Rahmen des „Treuhandvertrages“  Herrn Rechtsanwalt Bernhard Pogoda bereits im Jahr 2011 jeweils beauftragt hatten,  einen GmbH-Anteil an einer neu zu gründenden GmbH treuhänderisch für sie zu halten, wurden von diesem bis heute nicht die erforderlichen  Schritte eingeleitet. Eine GmbH existiert bis heute in keinem Fall. Soweit bisher bekannt, ist hier Herr RA Pogoda als Vertreter für angeblich in  Gründung befindliche GmbHs aufgetreten und hat Verträge mit Dritten abgeschlossen. Hier ist bisher zumindest einer der angeblich in Gründung  befindlichen GmbHs von Dritten verklagt worden. Die Investoren, welche hier nun ggf. in der persönlichen Haftung sind, wurden von Herrn RA  Pogoda nicht bzw. erst nach negativem Abschluss über dieses Verfahren informiert. Auch diesbezügliche anwaltliche entsprechende Anfragen  werden von RA Pogoda einfach ignoriert. Hier läuft inzwischen ein Ermittlungsverfahren gegen Herrn RA Pogoda bei der Staatsanwaltschaft  Würzburg.  Nach derzeitigem Kenntnisstand existieren drei Blockheizkraftwerke, welche jedoch keinen Strom produzieren. Ein wirtschaftlich sinnvolles  Betreiben dieser BHKWs ist nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht möglich.  Den Anlegern, welche nun teilweise gegenüber Dritten möglicherweise in der persönlichen Haftung sind, ist dringend anzuraten, ihre Haftung  anwaltlich klären zu lassen und Schadensersatzansprüche gegen die beteiligten Personen und Firmen geltend zu machen.  Hier hat Herr Rechtsanwalt Busko bereits Klagen für Anleger eingereicht.  Weitere Urteile gegen GFE-Vermittler ( 30.08.2012, 05.09.2012) Mit von Herrn Rechtsanwalt Busko zugunsten weiterer  Anleger erstrittenen Urteilen vom 28.08.12 und vom 04.09.12 ( noch nicht rechtskräftig )  hat das Landgericht Kempten  weitere GFE-Vermittler zur Zahlung von Schadensersatz in voller Höhe verurteilt.  Die Anleger hatten jeweils auf Anraten des beklagten Vermittlers ein Anlagegeschäft mit der inzwischen insolventen GFE mbH geschlossen.  Das Gericht hat sich jeweils der Argumentation von Rechtsanwalt Busko angeschlossen und hier  u. a. ausgeführt, dass die über einen Zeitraum  von 20 Jahren in Form von festen Pachtzahlungen garantierten hohen Renditen  den Vermittler zumindest gezwungen hätten , das Konzept  kritisch zu hinterfragen, was dieser aber nicht ausreichend getan habe, obwohl sich der Verdacht aufdrängte, dass das Anlagekonzept nicht  seriös gewesen sein kann.  CS Euroreal ( 29.08.2012 )  Der offene Immobilienfonds CS Euroreal wird bis 2017 aufgelöst, nachdem die Rücknahme von Anteilen bereits im Jahr 2010 für 2 Jahre  geschlossen werden musste.  Die Anleger stehen nun vor der Entscheidung, ob sie die Abwicklung abwarten und hoffen wollen, dass der Verkauf der Immobilien des Fonds  genügend Kapital zur Befriedigung sämtlicher Gläubiger einbringt, oder ob sie Ansprüche gegen die jeweiligen Anlageberater / Vermittler wie  etwa häufig die Postbank geltend machen.  Ansprüche auf Rückzahlung des gesamten investierten Betrages können sich hier unter zahlreichen   Gesichtspunkten ergeben. Wer bei der Beratung eine sicherheitsorientierte Anlagestrategie gewählt hat, dem darf keine Anlage in einen offenen  Immobilienfonds angeraten werden  ( LG Frankfurt Urteil v. 25.11.11, Az.: 2-10 O 214/11 ). Wer nicht über das Risiko eines Totalverlustes  im  Zusammenhang mit der Aussetzung der Rücknahme von Anteilen informiert wurde, hat ebenfalls einen Schadensersatzanspruch ( LG Berlin Az.:  2-19 O 334/11 ). Wer nicht über Provisionen, die die vermittelnde Bank erhält, informiert wurde, dem steht ebenfalls ein solcher Anspruch zu.  Anleger sollten hier ihre Ansprüche anwaltlich prüfen lassen und nicht auf das ungewisse Ergebnis der Abwicklung im Jahr 2017 warten. Hier  werden bereits zahlreiche Anleger von Herrn Rechtsanwalt Busko vertreten.  4cleanenergie GmbH ( 19.07.2012 ) Zahlreiche Investoren haben einen Treuhandvertrag mit Herrn Rechtsanwalt Bernhard Pogoda geschlossen und diesen beauftragt, einen GmbH- Anteil an einer neu zu gründenden GmbH treuhänderisch für sie zu halten. Zweck der neu zu gründenden GmbH sollte der Kauf und Betrieb eines BHKW der Firma 4cleanenergie GmbH sein. Bis heute, mithin fast ein Jahr nach Zahlung der Investoren ist nicht klar, ob hier die GmbH tatsächlich gegründet wurde und ob ein BHKW tatsächlich existiert und inzwischen in Betrieb ist. Anfragen beim Treuhänder Herrn Rechtsanwalt Pogoda werden von diesem einfach ignoriert, obwohl dieser verpflichtet ist, die Interessen der Treugeber im Rahmen des Treuhandvertrages wahrzunehmen. Hier werden nun Schritte zur Rückforderung gezahlter Gelder der Investoren eingeleitet. Euro-Plus 1 GmbH & Co. KG ( 02.07.2012 )  Die Euro-Plus 1 GmbH & Co. KG aus Konstanz bietet Geldanlagen in Form von sogenannten partiarischen Darlehensverträgen an. Zahlreiche  Anleger haben hier entsprechende Verträge abgeschlossen. Fällige Rückzahlungen werden von der Euro-Plus 1 GmbH & Co. KG unter Hinweis  auf die den Verträgen zugrundeliegenden Vertragsbedingungen seit Monaten nicht erbracht.  § 4 der Vertragsbedingungen lautet auszugsweise wie folgt: „(…)Der Anspruch auf Rückzahlung des Darlehensbetrages sowie der Anspruch auf  Auszahlung von Zinsen und Gewinnbeteiligungen stehen unter dem Vorbehalt einer ausreichenden Liquidität des Darlehensnehmers, was  bedeutet, dass die Geltendmachung dieser Ansprüche nicht zur Zahlungsunfähigkeit bzw. Zur Überschuldung und Konkursreife des  Darlehensnehmers führen dürfen (…)“  Im Zeichnungsschein ist weiter angegeben: „Der Anspruch auf Rückzahlung sowie auf Zahlung von Zinsen und Gewinnbeteiligungen kann nicht  geltend gemacht werden ,,solange und soweit dieser zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens führen würde.“  Angesichts der Tatsache, dass ein Gläubiger, welcher hier einen partiarischen Darlehensvertrag geschlossen hat, im Rang hinter den übrigen  Gläubiger der Euro-Plus 1 GmbH & Co. KG in jedem Fall zurücktritt, muss hier jedem Anleger dringend geraten werden, Möglichkeiten zum  umgehenden Rückerhalt seines gezahlten Darlehensbetrages anwaltlich prüfen zu lassen.  DBO Kraft und Wärme GmbH ( 26.06.2012 )  Ein hier vertretener Anleger hatte Verträge zur Geldanlage im Zusammenhang mit Blockheizkraftwerken mit der „DBO Kraft und Wärme GmbH“  geschlossen. Die vertraglich vereinbarten Fristen, welche im Februar 2012 abliefen, wurden von der „DBO Kraft und Wärme GmbH“ zu keinem  Zeitpunkt eingehalten.  Nachdem der Anleger Herrn Rechtsanwalt Busko mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt hatte, erfolgte nun eine Rückabwicklung  sämtlicher Verträge seitens der „DBO Kraft und Wärme GmbH“.   Auch wenn diese behauptet, von sich aus die Verträge bereits gekündigt zu haben, bevor der Anleger anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen  hatte, was der Anleger bestreitet, erfolgte jedoch keine Rückzahlung. Diese Rückzahlung ist von der „DBO Kraft und Wärme GmbH“ nun jedoch  ausdrücklich zugesagt worden.  Club 123-dabei, Ehepaar Fausch (05.06.2012 )  Mit Beschluss des Bezirksgerichts Feldkirch ( Österreich ) ist nun ein sogenannter Kurator bestellt worden, welcher nun die Ansprüche der  Geschädigten der Höhe nach prüft und dann einen Vorschlag zur Verteilung des beim Bezirksgericht vom ehemaligen Treuhänder hinterlegten  Geldes unterbreiten wird.   Hier werden die Geschädigten in den kommenden Monaten jeweils informiert werden.  4cleanenergie GmbH ( 31.05.2012 )  Dubiose Geschäfte mit Blockheizkraftwerken nehmen kein Ende. So bestehen erhebliche Zweifel, ob die 4cleanenergie GmbH aus Schulzendorf,  welche über ihre Vertriebspartnerin der GenaTec AG Blockheizkraftwerke bzw. Möglichkeiten der Kapitalanlage in Blockheizkraftwerke vertreibt,  diese überhaupt in Betrieb halten kann.    Auch hier kann nur jedem Anleger geraten werden, schnellstmöglich seine Ansprüche anwaltlich prüfen zu lassen, um Wege zum Rückerhalt  seiner gezahlten Beträge zu beschreiten.  GFE, Urteile gegen Vermittler ( 14.05.2012 )  Mit zwei Urteilen vom 11.05.2012 hat das Landgericht Ellwangen in zwei weiteren hier betriebenen Verfahren von GFE-Geschädigten den  Vermittler, durch welchen Ihnen das Anlagegeschäft mit der "GFE" vermittelt wurde, zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt.  "Erste Mai GmbH" ( 03.05.2012 )  Sowohl die Erste Mai GmbH als auch die Eurokraftwerk GmbH haben nunmehr Insolvenzantrag gestellt.   Darüber hinaus ist auch über das Vermögen der Frau Anna Schwertner, der ehemaligen Geschäftsführerin der Erste Mai GmbH das  Insolvenzverfahren eröffnet worden. Einige Vermögenswerte, wie z. B. ein Grundstück, auf welches die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Rahmen  der Rückgewinnungshilfe eine Zwangssicherungshypothek eintragen lassen hat, fallen nach Auffassung der Staatsanwaltschaft jedoch nicht in  das Insolvenzvermögen.  Die hier von Herrn Rechtsanwalt Busko vertretenen Geschädigten werden über die nun erforderlichen Schritte informiert.  „Erste Mai GmbH“, Geschädigte erhielten Geld zurück ( 14.03.2012 )  Nachdem die ersten Geschädigten Herrn Rechtsanwalt Busko bereits Anfang 2011 damit beauftragt hatten, in der „Angelegenheit Erste Mai  GmbH“ für sie tätig zu werden, konnten für diese nun durch die Versteigerung der hier gepfändeten Blockheizkraftwerke die Anlagegelder  „zurückgeholt“ werden. Für weitere Geschädigte, wird nun auf weitere Vermögenswerte, welche die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Wege des  Rückgewinnungshilfeverfahrens  „gesichert“ hat, zugegriffen.    "Lord of Kingswood Real Estate GmbH", Insolvenzverfahren eröffnet ( 24.01.2012 )  Mit Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart vom 24.01.2012 ist über das Vermögen der Lord of Kingswood Real Estate GmbH das  Insolvenzverfahren eröffnet worden. Gläubiger können Ihre Forderung nun bis zum 21.02.2012 zur Insolvenztabelle anmelden.  "Erste Mai GmbH"  ( 20.01.2012 )  Die von Rechtsanwalt Busko für Geschädigte der Erste Mai GmbH gepfändeten Blockheizkraftwerke werden nun zwangsversteigert. Termin zur  Zwangsversteigerung wurde vom zuständigen Gerichtsvollzieher angesetzt auf   22.02.2012, 11. 00 Uhr, Besichtigung ab 9.30 Uhr.  Ort: 22113 Hamburg, Holzhafenufer 4  Der Zwangsversteigerungstermin war ursprünglich im Dezember 2011 angesetzt und musste, nachdem das Vollstreckungsgericht zunächst über  Rechtsmittel der Schuldnerin entscheiden musste, verschoben werden.  "RWI Realt Wert Invest" - Vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet ( 11.01.2012 )  Mit Beschluss des AG München vom 02.01.2012 ( Gz.: 1513 IN 4596/11 ) ist über das Vermögen der RWI Real Wert Invest  Managementgesellschaft für innovative Investitionen mbH das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet worden.  Geschädigten bleibt nun nur neben der Hoffnung auf eine im ggf. zu eröffnenden endgültigen Insolvenzverfahren allenfalls zu erwartenden  geringen Quote die Prüfung und Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen die jeweiligen Vermittler und weiteren hier bekannten  persönlich beteiligten Personen. Hier sind von Herrn Rechtsanwalt Busko bereits erste Schritte für hier vertretene Geschädigte eingeleitet  worden. 
Home Rechtsgebiete Team News Medien Archiv Impressum Kontakt English
archiv 2012.html